Menu
Love / Mindset / Sustainability / Travel

My hero of the month in February: 🇳🇵 Raj from Let’s Clean Up Nepal 🇳🇵

My hero of the month - Raj from Let's Clean Up Nepal
DEUTSCHE VERSION: BITTE RUNTERSCROLLEN – VIELEN DANK!

Dear friends

All those who know me personally or follow this blog, are aware that I am a big fan and supporter of Raj Kumar Shrestha – the founder of the NGO Let’s Clean Up Nepal (=LCUN). You can read more about the reasons why and how we met in this article. ✨

I was able to meet him personally in Switzerland several times at the beginning of 2021 and asked him about the current situation in Nepal. Here is the interview with him for you in English and German.

Review 2020: How did you experience the Corona Pandemic in Nepal and what helped you personally to cope with it?

First of all, I’m thankful that we all had the chance to love ourselves even more while becoming healthier and stronger than yesterday. The coronavirus taught us in Nepal why it is so important to wash hands and to wear a mask. Normally most of the people eat with their hands and don’t care about hygiene. Now, wearing a mask has become the new normal, which is great.

However, the current situation in Nepal is extremely severe. Since March 2020, a large part of the population is suffering from hunger. Actually people are more afraid of dying from hunger instead of the coronavirus. 

Most people in Nepal work as daily wage earners in the tourism sector. Since March 2020, there are no more tourists in the country. Many people can no longer feed their families. Throughout the country, more and more people are dying of hunger, especially the sick, the elderly and children. Cases of suicides out of desperation and murders to get food are also reported more and more. The government does distribute food packages. But this is done selectively, since too little is available. There are thousands of poor people who are waiting in the streets, not knowing where to go, hungry, crying and begging. I feel very close to them when I see and hear them. I feel infinite compassion. I cried many times with them. I can only pray because I have no financial means to provide food for all of them.

Personally, I also have lots of trouble during the pandemic period, because as a tourist guide I have not worked for almost a year. I tried my best to motivate myself to keep strong and wait for better days. I kept waiting for good news but the situation is getting worse day by day which makes me feel sad and weak. All my personal plans to make my country clean, spread environmental awareness and earn some money with green mountain trips have unfortunately remained only dreams.

What helped me and gave me hope during this time was the #FoodForNepal emergency fundraising project with my beloved friends from around the world. We all together were able to help more than 311 needy families with monthly emergency food packages which made me so happy and thankful.

What is the current situation in Nepal, in hospitals in the cities and in the remote villages? Is there any hope that Nepal will receive a vaccine?

Especially during the hard lockdown, many of us had to struggle with mental illness. During the first 3 months, we were not allowed to leave the houses and were very afraid to get infected. I was especially scared to catch the virus and transfer it to my old parents, so I kept myself safe and healthy. 

Luckily, these days corona cases are decreasing compared with the last 3 months. But we still have many cases all around Nepal. All the hospitals are full of corona patients and the government has announced that if we catch the virus now, we will all have to treat ourselves. At the beginning all the treatment expenses were provided by the government. Our Government is trying to help out as much as possible, but there is still not enough infrastructure to make a real impact.

People living in remote areas are the most severely affected. Almost all of the remote areas don’t have a hospital or possibilities to get a PCR test. So they need to travel to the next big city if they have symptoms, which can be a very hard and risky trip. 

About vaccine in Nepal

Luckily there are very good news since end of January 2021: Nepal received as a gift from neighboring India 1 million doses of the AstraZeneca-Oxford University vaccine manufactured under license by the Serum Institute of India. It’s aiming to get 72% of its 30 million people vaccinated within three months and is making the two-dose vaccine free to citizens. (source)

What are your goals and wishes for the next year? Are you already planning concrete projects to achieve your goals?

My 2021 will be hopefully different than last year. I have a big dream to reduce plastic pollution and act for climate change. I couldn’t realize all my wishes  in 2020 due to the coronavirus, but I have big hopes to do several environmental education projects:

  • clean up rivers and mountains, 
  • educate guides and porters and 
  • collaborate with other travel companies to reduce pollution in the mountains. 

These are my projects for 2021: 

  • Set up NGO office (looking for some partners)
  • Employ at least 5 members at LCUN office
  • Climate change project  (LCUN team)
  • Clean up rivers, mountains, villages and cities once a month (set up waste management project)
  • Clean up mountain and city with porters
  • Provide menstrual education and 1000 reusable pads to girls and women
  • Sanitation education for 5 schools
  • Install 3 sewing machines (reusable pad) in Sindhupalchok to empower women by giving a work (Community base project )
  • Start unionization of Porters and make Porter voice documentary (short film)

What are your most important findings from the year? What did you learn?

My 2020 was the worst year but at the same time I have learned many things. I have met many good friends and got a chance to work with them. I was dreaming of setting up Let’s clean up Nepal as a non governmental nonprofitable organization and I did. During lockdown time most of the INGO and NGO have helped a lot with food relief as well as medical support. I have learned that we need to be very strong, even if we don’t see hope right away. I trained my mind and was strong enough to survive in hard times. I have spread my motivation with many people, who I met while distributing food for the poorest. 

What is the best way to support your work for the people in Nepal at the moment?

The best way to support our work is to connect with each other and support us financially – ideally on a monthly basis. Even small amounts, for example 10 or 20 Euro make a huge difference in our country. Please get in touch with myself or Marie, who is a LCUN teammember to get more information. 

These days still thousands of people have lost their jobs, especially those who have been working in the tourism sector. Recently, we are helping and supporting the mountain porters by educating and bringing them to the mountain for clean up activities. We have more sustainable projects in the pipeline to clean our country and spread awareness about climate change. We have plenty of projects related to the environment, health and education. We need you all to support us and make a difference… together.

Thank you so much for reading and your interest in the people living in Nepal.

Namasté 🙏

Raj

Read more about our last project with Let’s Clean Up Nepal here.

Follow Raj on Instagram, check the official website and on Facebook to stay informed about all his numerous activities and help projects. And of course, you can also follow my blog, where I will keep you up to date about the next projects.

❤️Write Marie if you want to donate❤️

Raj and myself at our teammeeting in Switzerland – January 2021
DEUTSCHE VERSION / GERMAN VERSION

Hallo ihr Lieben!

Alle, die mich persönlich kennen oder diesen Blog folgen, wissen, dass ich ein großer Fan und Unterstützer von Raj Kumar Shrestha bin – dem Gründer der NGO Let’s Clean Up Nepal (=LCUN). Mehr über die Gründe, warum und wie wir uns in Nepal kennengelernt haben, könnt ihr hier lesen.
Ich konnte ihn Anfang 2021 mehrmals persönlich in der Schweiz treffen und habe ihn über die aktuelle Situation in Nepal befragt. Hier ist das Interview mit ihm für euch auf Deutsch.

Rückblick 2020: Wie hast du die Corona-Pandemie in Nepal erlebt und was hat dir persönlich geholfen, sie zu bewältigen?

Zuallererst bin ich dankbar, dass wir alle die Chance hatten, uns selbst noch mehr zu lieben und dabei gesünder und stärker zu werden als gestern. Das Coronavirus hat uns in Nepal gelehrt, warum es so wichtig ist, sich die Hände zu waschen und eine Maske zu tragen. Normalerweise essen die meisten Menschen mit den Händen und kümmern sich nicht um die Hygiene. Jetzt ist das Tragen einer Maske zur neuen Normalität geworden, was großartig ist.

Die aktuelle Situation in Nepal ist jedoch extrem ernst. Seit März 2020 leidet ein großer Teil der Bevölkerung an Hunger. Eigentlich haben die Menschen mehr Angst, an Hunger zu sterben, als an dem Coronavirus. 
Die meisten Menschen in Nepal arbeiten als Tagelöhner in der Tourismusbranche. Seit März 2020 gibt es keine Touristen mehr im Land. Viele Menschen können ihre Familien nicht mehr ernähren. Im ganzen Land sterben immer mehr Menschen an Hunger, vor allem Kranke, alte Menschen und Kinder. Auch Fälle von Selbstmorden aus Verzweiflung und Morden, um an Nahrung zu kommen, werden immer häufiger gemeldet. Die Regierung verteilt zwar Lebensmittelpakete. Doch dies geschieht selektiv, da zu wenig vorhanden ist. Es gibt Tausende von armen Menschen, die auf den Straßen warten, nicht wissen, wohin sie gehen sollen, hungrig, weinend und bettelnd. Ich fühle mich ihnen sehr nahe, wenn ich sie sehe und höre. Ich fühle unendliches Mitgefühl. Ich habe viele Male mit ihnen geweint. Ich kann nur beten, denn ich habe keine finanziellen Mittel, um sie alle mit Essen zu versorgen.

Ich persönlich habe in der Zeit der Pandemie auch viel Schwierigkeiten, denn als Reiseleiter habe ich fast ein Jahr lang nicht gearbeitet. Ich habe mein Bestes versucht, mich zu motivieren, stark zu bleiben und auf bessere Tage zu warten. Ich habe immer auf gute Nachrichten gewartet, aber die Situation wird von Tag zu Tag schlimmer, was mich traurig und schwach fühlen lässt. All meine persönlichen Pläne, mein Land sauber zu machen, Umweltbewusstsein zu verbreiten und etwas Geld mit grünen Bergtouren zu verdienen, sind leider nur Träume geblieben.

Was mir in dieser Zeit geholfen und Hoffnung gegeben hat, war das #FoodForNepal-Notfallspendenprojekt mit meinen lieben Freunden aus aller Welt. Wir alle zusammen konnten mehr als 311 bedürftigen Familien mit monatlichen Notlebensmittelpaketen helfen, was mich so glücklich und dankbar gemacht hat.

Wie ist die aktuelle Situation in Nepal, in den Krankenhäusern in den Städten und in den abgelegenen Dörfern? Gibt es Hoffnung, dass Nepal einen Impfstoff erhält?

Besonders während des harten Lockdowns hatten viele von uns mit psychischen Erkrankungen zu kämpfen. In den ersten 3 Monaten durften wir die Häuser nicht verlassen und hatten große Angst, uns anzustecken. Ich hatte besonders Angst, mich mit dem Virus anzustecken und es auf meine alten Eltern zu übertragen, also habe ich mich in Sicherheit gebracht und gesund gehalten. 
Glücklicherweise sind die Corona-Fälle in diesen Tagen im Vergleich zu den letzten 3 Monaten rückläufig. Aber wir haben immer noch viele Fälle in ganz Nepal. Alle Krankenhäuser sind voll mit Corona-Patienten und die Regierung hat angekündigt, dass wir uns alle selbst behandeln müssen, wenn wir uns jetzt mit dem Virus anstecken. Am Anfang wurden alle Behandlungskosten von der Regierung übernommen. Unsere Regierung versucht, so gut wie möglich zu helfen, aber es gibt immer noch nicht genug Infrastruktur, um wirklich etwas zu bewirken.

Die Menschen, die in abgelegenen Gebieten leben, sind am stärksten betroffen. In den meisten abgelegenen Gebieten gibt es weder ein Krankenhaus noch Möglichkeiten, einen PCR-Test zu machen. Also müssen Dorfbewohner in die nächste große Stadt reisen, wenn sie Symptome haben, was eine sehr schwierige und riskante Reise sein kann.

Über den Impfstoff in Nepal
Glücklicherweise gibt es seit Ende Januar 2021 sehr gute Nachrichten: Nepal hat vom Nachbarland Indien 1 Million Dosen des Impfstoffs der AstraZeneca-Oxford University geschenkt bekommen, der vom Serum Institute of India in Lizenz hergestellt wird. Das Land will 72 % seiner 30 Millionen Einwohner innerhalb von drei Monaten impfen lassen und stellt den Impfstoff mit zwei Dosen für die Bürger kostenlos zur Verfügung. (Quelle)

Was sind deine Ziele und Wünsche für das nächste Jahr? Planst du bereits konkrete Projekte, um deine Ziele zu erreichen?

Mein Jahr 2021 wird hoffentlich anders werden als das letzte Jahr. Ich habe den großen Traum, die Plastikverschmutzung zu reduzieren und etwas für den Klimawandel zu tun. Ich konnte 2020 wegen des Coronavirus meine Wünsche nicht verwirklichen, aber ich habe große Hoffnungen, mehrere Umweltbildungsprojekte in diesem Jahr zu realisieren:

  • Flüsse und Berge zu säubern
  • Guides und Bergträger auszubilden und
  • mit anderen Reiseunternehmen zusammenzuarbeiten, um die Umweltverschmutzung in den Bergen zu reduzieren

Dies sind meine Projekte für 2021:

  • Einrichtung eines NGO-Büros (Suche nach Partnern)
  • Mindestens 5 Mitarbeiter im LCUN-Büro beschäftigen
  • Projekt zum Klimawandel  (LCUN-Team)
  • Einmal im Monat einen Fluss, einen Berg, ein Dorf und eine Stadt säubern (Aufbau eines Müllentsorgungsprojektes)
  • Säubern von Bergen und Städten mit Bergträgern
  • Bereitstellung von Menstruationsaufklärung und 1000 wiederverwendbaren Binden für Mädchen und Frauen
  • Hygieneschulung für 5 Schulen
  • Installieren von 3 Nähmaschinen (wiederverwendbare Tampons) in Sindhupalchok, um Frauen eine Arbeit zu geben (Gemeinschaftsprojekt)
  • Beginn der gewerkschaftlichen Organisierung der Bergträger und Erstellung eines Dokumentarfilms über die Geschichte der Bergträger (Kurzfilm)

Was sind deine wichtigsten Erkenntnisse aus diesem Jahr? Was hast du gelernt?

Mein Jahr 2020 war das schlimmste Jahr, aber gleichzeitig habe ich viele Dinge gelernt. Ich habe viele gute Freunde kennengelernt und die Chance bekommen, mit ihnen zu arbeiten. Ich träumte davon, Let’s clean up Nepal als gemeinnützige Organisation zu gründen und das habe ich auch getan. Während der Quarantäne haben die meisten INGOs und NGOs sehr viel geholfen, sowohl mit Lebensmittelhilfe als auch mit medizinischer Unterstützung. Ich habe gelernt, dass wir sehr stark sein müssen, auch wenn wir nicht sofort Hoffnung sehen. Ich habe meinen Kampfgeist trainiert und war stark genug, um in harten Zeiten zu überleben. Ich habe meine Motivation an viele Menschen weitergegeben, die ich beim Verteilen von Lebensmitteln für die Ärmsten kennengelernt habe.

Wie kann man eure Arbeit für die Menschen in Nepal im Moment am besten unterstützen?

Der beste Weg, unsere Arbeit zu unterstützen, ist, sich mit uns zu verbinden und uns finanziell zu unterstützen – idealerweise auf monatlicher Basis. Auch kleine Beträge, zum Beispiel 10 oder 20 Euro, machen einen großen Unterschied in unserem Land. Bitte setzt euch mit mir oder Marie, die ein LCUN-Teammitglied ist, in Verbindung, um mehr Informationen zu erhalten.

In diesen Tagen haben immer noch Tausende von Menschen ihre Arbeit verloren, besonders diejenigen, die im Tourismussektor gearbeitet haben. Seit kurzem helfen und unterstützen wir die Bergträger, indem wir sie ausbilden und für Aufräumarbeiten in die Berge bringen. Wir haben weitere nachhaltige Projekte in der Pipeline, um unser Land zu reinigen und das Bewusstsein für den Klimawandel zu verbreiten. Wir haben viele Projekte in den Bereichen Umwelt, Gesundheit und Bildung. Wir brauchen dich, um gemeinsam etwas zu bewegen.
Vielen Dank für das Lesen und dein Interesse an den Menschen in Nepal.

Namasté 🙏

Raj

Follow Raj on Instagram, check the official website and on Facebook to stay informed about all his numerous activities and help projects. And of course, you can also follow my blog, where I will keep you up to date about the next projects.

❤️Schreib Marie, wenn du spenden möchtest❤️

About Author

Green networker & mountain enthusiast & volunteer for Let's Clean Up Nepal

1 Comment

  • Manon
    3. Februar 2021 at 20:57

    Such a great interview, Marie and Raj! Your words are so touching. I’ll start cleaning up again in Switzerland soon. Water floods have made plastic in the rivers even more visible, which breaks my heart everytime I take a walk. How did when get so despiseful towards our nature? Anyway, Raj’s interview is a message of hope. I wonder: where did he start? How could I start a similar project somewhere else in the world? Many thanks 🙏🏼 Manon

    Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: