Menu
Love / Sustainability / Travel

Our #FoodForNepal Fundraising Campaign is over – final outcome

DEUTSCHE VERSION: BITTE RUNTERSCROLLEN – VIELEN DANK!

Dear friends!

Our #FoodForNepal campaign has come to an end. I’m incredibly proud and thankful to announce that:

finally 311 families have benefited from our campaign.

Raj has done a fantastic job and has personally accomplished food distribution programs in Balefi  Rural Municipal Jalbire, Chautara Sangachokgadhi Batase village, Bhaktapur, Kavrepalamchowk , Ickyakamana municipal and Kathmandu valley as well. 

In the following I would like to give you a detailed insight into the various food distribution activities that Raj and his team of 5-10 volunteers have completed. At the end of this article you will find my personal conclusion as well as more photos.

#First food distribution action

Our first emergency food delivery took place in Batase village and Jalbire located about 80 km from Kathmandu city. Raj provided food packages to 120 poor families.
Many people there are suffering terribly from the consequences of the nationwide Covit 19 lockdown. Many of them are daily wage earners and their livelihood depends on daily earnings. He also had the support of the police and the communities: Together they ensured that priority was given to the most needy – i.e. poor elderly people, socially disadvantaged, sick people or poor families.

#Second food distribution action

Another successful food distribution took place in Keraghari Kavre Palamchok district, located about 50 km from Kathmandu city.  More than 90 % percent of families in this area have been working in a brick factory in Bhaktapur, but have had no work anymore due to the lockdown. We were able to provide 30 needy families with emergency food packages.

#Third food distribution action

Raj and his team of volunteers tried their best to bring some happiness to underprivileged families in Surya binayak Bhaktapur.  They identified together with local government and leaders 26 families in urgent need of help.  Raj decided to distribute the food help to even more families. The team also met with a women’s group who shared their situations and challenges. Many have been unable to pay rent for several months, same for the food supply for their families. Since unfortunately many people in Bakthapur live below the poverty line and there is no work, the risk of dying of hunger is higher than the risk of being infected with Corona.

#Fourth food distribution action

Recently, Raj went to Chitwan, Ichchha Kamana Rural Municipal (Chepang village) for an immediate emergency food distribution. Most of the families have more than 5 children in one family which makes it difficult to manage food for a whole year. They only have small pockets of land to grow food. When they cannot work for one day already, it’s hard for them to provide „Daal Bhat“ (traditional rice meal) to their families. Therefore, Chepang people have been working as daily wage earners in jobs such as building roads, house or any kind of construction in order to survive. Raj also did interviews with some locals where we got to know that Chepang people were jobless due to the lockdown and in addition heavy rain destroyed their cornfields where they  were expecting the corn to feed them for few months. Raj and his team distributed emergency food packages for 115 families to bring a little happiness to their lives. They asked them to wash their hands, wear a mask and maintain the social distance before receiving the food. And most of them have followed the rules, however, some people weren’t wearing the masks since they feel more scared of hunger than  of corona.

#Fifth action: Helping needy families Door to Door in Kathmandu city

Of course there are major challenges in terms of food supply not only in rural areas, but also in large cities like Kathmandu. That is why Raj received lots of urgent requests as well from different parts of the Kathmandu valley. He and the team have found so many poor families like students, villagers workers who have been facing big difficulties. They all have been living in the city to work in construction, building roads, working in tourism, restaurants, shops etc. Unfortunately, they have encountered an incredible number of emergencies and it was impossible to help everyone (paying rents.). Nevertheless, Raj was able to distribute a total of 20 food packages. We hope our small support can give some relief to them for while.


Throughout all the food distribution actions Raj had discussions with the local chairmen and leaders, and they identified the families most in need. With the help of LCUN volunteers and local volunteers, during the campaign Raj also provided education about how to prevent the spread of the Coronavirus. All volunteers attending to help us had to wash their hands, wear masks and gloves while working and distributing food and maintain social distance. In addition, Raj requested all villagers and city inhabitants to bring their own old bags to put food items in it, in order to prevent plastic bags as much as possible and take care of the environment.

In total, 311 families have benefited from the #foodfornepal campaign.

All the recipients of the food packages were extremely happy to receive this help and all said thank you to the wonderful supporters and donors to this campaign. We, at Let’s Clean Up Nepal, say ‘thank you’ so much to all our beautiful friends who have been supporting us to make this #FoodforNepal campaign worth it and making such a positive impact on those in need.

My personal conclusion:

I have received many reports from Raj via FB message with partly very detailed descriptions and stories of the people there. I am so proud of Raj and our LCUN team, that we could help so many people and at least give some hope. Once I even cried when I read an update from Raj. It’s unbelievable what people endure there and still keep their smile. It makes me angry when I hear some people in Germany or Switzerland complaining about the mask, because they think it is uncomfortable or that they are not allowed to go on vacation the way they want to at the moment. We should all appreciate what we have and that the pandemic is hitting countless people in this world much harder than us in the privileged countries in Europe.

Thanks for reading, your compassion, encouragement and financial support. This project was one of the most fulfilling experiences for me in a long time.

Thank you dear Raj, Christine, Louise, Alizé, Lisa and Anne-Marie. And of course, our beautiful donors.

What happens next?

We have countless other projects in the pipeline, because unfortunately the current situation in Nepal has not improved at all. You want to do something for the people and the environment in Nepal? Then write me here! Me and my boyfriend Emile are sending money directly to Raj every month via Transferwise (lowest fees). Feel free to join us!

Thank you🙏

And Namasté

Let’s Clean Up Nepal Team, Raj and Marie

More info:

You can find my interim conclusion here.

Follow Raj on Instagram and on Facebook to stay informed about all his numerous activities and help projects. And of course, you can also follow my blog, where I will keep you up to date about the next projects.

GERMAN VERSION

DEUTSCHE VERSION

Unsere FoodForNepal-Kampagne ist vorbei – Endergebnis

Liebe Freunde!
Unsere Kampagne #FoodForNepal ist zu Ende gegangen. Ich bin unglaublich stolz und dankbar, euch mitteilen zu können, dass insgesamt:

311 Familien von unserer Kampagne profitiert haben.


Raj hat fantastische Arbeit geleistet und hat persönlich Lebensmittel-Notfall-Aktionen in ländlichen Gemeindebezirk Jalbire in Balefi, im Dorf Chautara Sangachokgadhi Batase durchgeführt. Zudem war er in
Bhaktapur, Kavrepalamchowk, die Gemeinde Ickyakamana und auch im Kathmandutal.

Im Folgenden möchte ich euch einen detaillierten Einblick in die verschiedenen Aktivitäten der Lebensmittelversorgung geben, die Raj und sein Team von 5-10 Freiwilligen durchgeführt haben. Im Anschluss findet ihr meine persönliche Schlussfolgerung.

# 1. Erste Nahrungsmittelversorungs-Aktion

Die erste Nahrungsmittelsofortlieferung fand im Dorf Batase und in Jalbire statt, das etwa 80 km von der Stadt Kathmandu entfernt liegt. Raj lieferte Lebensmittelpakete an 120 arme Familien.
Viele Menschen dort leiden schrecklich unter den Folgen der landesweiten Abriegelung von Covit 19. Viele von ihnen sind Tagelöhner, und ihr Lebensunterhalt hängt vom Tagesverdienst ab. Er hatte auch die Unterstützung der Polizei und der Gemeinden: Gemeinsam sorgten sie dafür, dass die Bedürftigsten – d.h. arme alte Menschen, sozial Benachteiligte, Kranke oder arme Familien – vorrangig behandelt wurden.

# Zweite Aktion zur Verteilung von Not-Nahrungsmitteln

Eine weitere erfolgreiche Nahrungsmittelverteilung fand im Bezirk Keraghari Kavre Palamchok statt, der etwa 50 km von der Stadt Kathmandu entfernt liegt. Mehr als 90 Prozent der Familien in diesem Gebiet haben in einer Ziegelfabrik in Bhaktapur gearbeitet, hatten aber aufgrund der Abriegelung keine Arbeit mehr. Wir konnten 30 bedürftige Familien mit Nahrungsmitteln in Not versorgen.

# Dritte Nahrungsmittelverteilungsaktion

Raj und sein Team von Freiwilligen versuchten ihr Bestes, um unterprivilegierten Familien in Surya binayak Bhaktapur etwas Hoffnung zu bringen. Sie ermittelten zusammen mit der örtlichen Regierung und führenden Persönlichkeiten 26 Familien, die dringend Hilfe brauchten. Raj beschloss, die Nahrungsmittelhilfe an noch mehr Familien zu verteilen. Das Team traf sich auch mit einer Frauengruppe, die über ihre Situation und Herausforderungen berichtete. Viele waren mehrere Monate lang nicht in der Lage, Miete zu zahlen, ebenso wenig für die Lebensmittelversorgung ihrer Familien. Da leider viele Menschen in Bakthapur unterhalb der Armutsgrenze leben und es keine Arbeit gibt, ist das Risiko, an Hunger zu sterben, höher als das Risiko, sich mit Corona anzustecken.

#Vierte Aktion zur Nahrungsmittelverteilung

Kürzlich begab sich Raj nach Chitwan, Ichchha Kamana Rural Municipal (Dorf Chepang) zur Nahrungsmittelnothilfe, da die Armut dort weit verbreitet ist. Die meisten Familien haben mehr als fünf Kinder in einer Familie, was es schwierig macht, die Nahrungsmittel für ein ganzes Jahr zu verwalten, da sie nur über kleine Landstriche zum Anbau von Nahrungsmitteln verfügen. Wenn sie nicht einmal einen Tag lang arbeiten können, wird es für ihre Familien schwierig, „Daal Bhat“ (traditionelles Reisgericht) zu bekommen. Deshalb haben die Menschen in Chepang als Tagelöhner in Jobs wie dem Bau von Straßen, Häusern oder jeder Art von Bauarbeiten gearbeitet.. Raj führte auch Interviews mit einigen Einheimischen durch, in denen wir erfuhren, dass die Menschen in Chepang aufgrund der Abriegelung arbeitslos waren und zusätzlich schwere Regenfälle ihre Maisfelder zerstörten, von denen sie erhofft hatten, dass der Mais sie einige Monate lang ernähren würde. Raj und sein Team verteilten Nahrungsmittelsofortpakete an 115 Familien, um ihnen ein wenig Freude in ihr Leben zu bringen. Sie baten sie, sich die Hände zu waschen, eine Maske zu tragen und Abstand zu wahren, bevor sie die Nahrungsmittel erhalten. Und die meisten von ihnen haben sich an die Regeln gehalten, doch einige Menschen trugen die Masken nicht, da sie mehr Angst vor Hunger als vor Korona haben.

#Fünfte Aktion: Hilfe für bedürftige Familien von Tür zu Tür in der Stadt Kathmandu

Natürlich gibt es nicht nur in ländlichen Gebieten, sondern auch in Großstädten wie Kathmandu große Herausforderungen in Bezug auf die Nahrungsmittelversorgung. Aus diesem Grund erhielt Raj auch viele dringende Anfragen aus verschiedenen Teilen des Kathmandutals. Er und das Team haben viele arme Familien wie Studenten, Dorfbewohner und Arbeiter ausfindig gemacht, die mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten. Sie alle haben in der Stadt gelebt, um auf dem Bau zu arbeiten, Straßen zu bauen, im Tourismus, in Restaurants, Geschäften usw. zu arbeiten. Leider sind sie auf eine unglaubliche Anzahl von Notfällen gestoßen, und es war unmöglich, allen zu helfen (Mieten zahlen usw.). Trotzdem konnte Raj insgesamt 20 Lebensmittelpakete verteilen. Wir hoffen, dass unsere kleine Unterstützung ihnen für eine Weile etwas Erleichterung verschaffen kann.

Während all unserer Nahrungsmittelverteilungen hat Raj Gespräche mit den örtlichen Vorsitzenden und Leitern geführt um gemeisam die bedürftigsten Familien zu ermitteln. Mit Hilfe von LCUN-Freiwilligen und lokalen Freiwilligen haben wir während der Kampagne auch Aufklärungsarbeit darüber geleistet, wie die Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden kann. Alle Freiwilligen, die uns halfen, mussten sich die Hände waschen, bei der Arbeit und der Verteilung von Lebensmitteln Masken und Handschuhe tragen und Abstand wahren. Zudem forderte Raj alle Dorfbewohner und Stadtbewohner auf, ihre eigenen alten Säcke mitzubringen, um Lebensmittel hineinzutun, um Plastiktüten so weit wie möglich zu vermeiden und die Umwelt zu schonen.

Insgesamt haben 311 Familien von der #foodfornepal-Kampagne profitiert.

Alle Empfänger der Lebensmittelpakete freuten sich sehr über diese Hilfe, und alle bedankten sich bei den wunderbaren Unterstützern und Spendern dieser Kampagne. Wir von Let’s Clean Up Nepal sagen „vielen Dank“ an all unsere wunderbaren Freunde, die uns dabei unterstützt haben, dass sich diese #FoodforNepal-Kampagne gelohnt hat und einen so positiven Einfluss auf die Bedürftigen hat.

Meine persönliche Schlussfolgerung:

Ich habe viele Berichte von Raj per FB-Nachricht mit zum Teil sehr detaillierten Beschreibungen und Geschichten der Menschen dort erhalten. Ich bin so stolz auf Raj und unser LCUN-Team, dass wir so vielen Menschen helfen und zumindest etwas Hoffnung geben konnten. Einmal habe ich sogar geweint, als ich ein Update von Raj las. Es ist unglaublich, was die Menschen dort ertragen und trotzdem ihr Lächeln behalten. Es ärgert mich, wenn ich höre, wie sich einige Leute in Deutschland oder der Schweiz über die Maske beschweren, weil sie denken, dass sie unbequem ist oder dass sie nicht so in Urlaub fahren dürfen, wie sie es im Moment wollen. Wir alle sollten schätzen, was wir haben und dass die Pandemie unzählige Menschen auf dieser Welt viel härter trifft als uns in den privilegierten Ländern Europas.

Danke für das Lesen, euer Mitgefühl, eure Solidarität und eure finanzielle Unterstützung. Dieses Projekt war für mich eine der erfüllendsten Erfahrungen seit langem <3

Danke lieber Raj, Christine, Louise, Alizé, Lisa und Anne-Marie. Und natürlich unseren wunderbaren Spenderinnen und Spendern.

Was passiert als nächstes?

Wir haben unzählige weitere Projekte in der Pipeline, denn leider hat sich die gegenwärtige Situation in Nepal überhaupt nicht verbessert. Du möchtest etwas für die Menschen und die Umwelt in Nepal tun? Dann schreib mir hier oder auf Instagram! Ich und mein Freund Emile schicken jeden Monat Geld direkt nach Raj über Transferwise (niedrigste Gebühren). Du kannst dich uns sehr sehr gerne anschließen.

Thank you🙏

And Namasté

Let’s Clean Up Nepal Team, Raj and Marie

Mehr Infos:

Hier findest du mein Zwischenfazit mit weiteren Bildern.

Follow Raj on Instagram and on Facebook to stay informed about all his numerous activities and help projects. And of course, you can also follow my blog, where I will keep you up to date about the next projects.

About Author

Green networker & mountain enthusiast & volunteer for Let's Clean Up Nepal

1 Comment

  • Manon
    12. Juli 2020 at 17:31

    A beautiful article Marie, thank you for sharing, especially your conclusion! To that regard: “if you think wearing a mask makes breathing uncomfortable, then you REALLY don’t want to get infected with Covid-19”
    See you soon!! Love, Manon

    Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: