Menu
Love / Mindset / Sustainability / Travel

#FoodForNepal fundraising campaign – My interim conclusion and gratitude!

DEUTSCHE VERSION: Bitte runterscrollen. Danke!

Dear friends!
Our #FoodforNepal campaign and the food distribution is making very good progress. I am happy to report that it was a GIANT success and your donations have by far exceeded our expectations and hopes.
In total, we are able to help more than 220 families with emergency food packages in Nepal with a final crowdfunding count to AUS$ 10’121.07 – EUR 6’068,03 – US$ 6’561,94 donations received from 101 donors.

WHY DID WE DO THIS?

Many families are suffering terribly from the consequences of the nationwide Covit 19 lockdown, which has lasted around 2 months now. Many of them are daily wage earners and their livelihood depends on daily earnings (from work such as selling products at local markets, performing manual labour, cleaning, or working in tourism). They don’t have a monthly salary or savings, and due to the lack of daily income, those families currently can’t satisfy their basic needs like buying enough food. 

Thanks to my friend Raj, the Let’s Clean Up Nepal team and you, we have provided emergency food packages to 151 families until today in 3 villages: Chautara Sangachokghadi Municipality Batase village, Balefi Rural Municipal Jalbire village and Kavrepalamchock village. These areas are home to many poor Nepali families and are located around 50-80 km outside of Kathmandu. Most of the villagers here are daily wage earners and their livlihood depends on daily earnings, from work such as performing manual labour in the fields or construction work.

Of course Raj and his team will distribute more food in the coming days: in total he will be able to help at least 220 families. 

Each emergency food package consists of:

– 30kg rice

– 1kg soybeans

– 2kg beaten rice

– 2kg lentils

– 1 litre oil

– 1kg salt

– 1kg sugar

– 2.5kg potato

– 2kg wheat flour

– 100g tea

– 2 hand soaps

Each food package will provide a family with enough food for one month.

Of course, this is not a sustainable long-term solution, but it is absolutely necessary, otherwise some people, especially in the remote villages, will be threatened by severe famine.


My friend Raj, with a team of 5-9 long-time volunteers, personally distributed the food packages in the villages under strict hygiene measures. He also had the support of the police and the communities: Together they ensured that priority was given to the most needy – i.e. poor elderly people, socially disadvantaged, sick people or poor families.


Raj had to deal with the bureaucracy of the authorities in order to be able to travel to the villages and back to Kathmandu – of course during the strict quarantine regulations. His tireless dedication and heart for the people of Nepal helped him as always to make the project a success. Raj has taken some risks for that, of course also health-wise. Fortunately his Corona test result was negative a few days ago.

I am incredibly proud and happy that there is such a person like Raj in this world! His commitment, drive and willingness to give his country and especially the people and nature a better future inspires me immensely. Especially his principle „Change begins with me“ still gives me goose bumps – such a beautiful guiding principle and vision, we all from the western, privileged society can take example of him.

GRATITUDE


THANK YOU again from the bottom of my heart for your support and encouragement: 101 people from all over the world have donated. This solidarity has touched me very much and gives me a lot of hope for the future with more compassion, respect and support for all people and beings on this beautiful planet.
We are all one. Change begins with us.

Thanks for reading and if you have any questions or want to continue supporting Raj and his non-profit organization Let’s Clean Up Nepal: write me! Me and my boyfriend are doing monthly donations directly to Raj, feel free to join us if you wish 🙂 There will be more important projects and great actions to come.
Of course I will keep you up to date here on my blog as well as on Facebook and Instagram.
All love and Namasté
Marie

Read more: (German article) Warum ich Raj in Nepal bewundere und sein Projekt „Let’s Clean Up Nepal“ unterstütze.

Write me if you like


GERMAN VERSION: Below the pictures – NACH DEN BILDERN. DANKE.

Write me if you like

DEUTSCHE VERSION / GERMAN TRANSLATION:
  

Liebe Freunde
Unsere #FoodforNepal-Kampagne und die Nahrungsauslieferung macht tolle Fortschritte. Ich freue mich euch berichten zu können, dass die Kampagne ein Riesenerfolg war und eure Spenden unsere Erwartungen und Hoffnungen weit übertroffen haben.
Insgesamt sind wir in der Lage, mehr als 220 Familien in Nepal mit Nahrungsmittelnotfallpaketen zu helfen, mit einer abschließenden Spendensumme von AUS$ 10’121,07 – EUR 6’068,03 – US$ 6’561,94  von 101 Spendern.

WARUM HABEN WIR DAS GEMACHT? 

Viele Familien leiden schrecklich unter den Folgen der landesweiten Abriegelung aufgrund  Covit 19, die nun seit rund 2 Monaten andauert. Viele von ihnen sind Tagelöhner, und ihr Lebensunterhalt hängt von den täglichen Einkommen ab (z.B. vom Verkauf von Produkten auf lokalen Märkten, von Handarbeit, von Reinigungsarbeiten oder von der Arbeit im Tourismus). Die meisten Menschen haben weder ein Monatsgehalt noch Ersparnisse und aufgrund des fehlenden Tageseinkommens können zahlreiche Familien derzeit ihre Grundbedürfnisse wie den Kauf ausreichender Nahrungsmittel nicht abdecken. 

Dank meines Freundes Raj, dem Team von Let’s Clean Up Nepal und euch konnten wir bis heute in 3 Dörfern Nahrungsmittel-Notfallpakete an 151 Familien verteilen: Dorf Batase in der Gemeinde Chautara Sangachokghadi, Dorf Jalbire in der ländlichen Gemeinde Balefi und Dorf Kavrepalamchock. Diese Gebiete sind die Heimat vieler armer nepalesischer Familien und liegen etwa 50-80 km außerhalb von Kathmandu. Die meisten der Dorfbewohner hier sind Tagelöhner, und ihr Lebensunterhalt hängt vom Tagesverdienst ab, der sich aus Arbeiten wie Handarbeit auf den Feldern oder Bauarbeiten ergibt.

Natürlich wird Raj und sein Team in den nächsten Tagen noch weitere Nahrungsmittel verteilen: insgesamt wird er mindestens 220 Familien helfen können. 

Jedes Nahrungs-Nothilfepaket besteht aus:

– 30 kg Reis

– 1kg Sojabohnen

– 2kg geschlagener Reis

– 2kg Linsen

– 1 Liter Öl

– 1kg Salz

– 1kg Zucker

– 2,5 kg Kartoffel

– 2kg Weizenmehl

– 100g Tee

– 2 Handseifen

Jedes Lebensmittelpaket wird eine Familie einen Monat lang mit genügend Nahrung versorgen.

Natürlich ist dies keine nachhaltige, langfristige Lösung, aber es ist absolut notwendig, da sonst einige Menschen, insbesondere in den abgelegenen Dörfern, von einer schweren Hungersnot bis hin zum Hungerstod bedroht sind.

Mein Freund Raj verteilte mit einem Team von 5-9 langjährigen Freiwilligen persönlich die Lebensmittelpakete in den Dörfern unter strengen Hygienemaßnahmen. Er hat auch die Unterstützung der Polizei und der Gemeinden: Gemeinsam sorgen sie dafür, dass die Bedürftigsten – d.h. arme alte Menschen, sozial benachteiligte, kranke Personen oder arme Familien – vorrangig behandelt wurden.

Raj musste sich mit der Bürokratie der Behörden auseinandersetzen, um in die Dörfer und zurück nach Kathmandu reisen zu können – natürlich unter den strengen Quarantänebestimmungen. Sein unermüdlicher Einsatz und sein großes Mitgefühl für die Menschen in Nepal halfen ihm wie immer, das Projekt zum Erfolg zu führen. Dafür ist Raj einige Risiken eingegangen, natürlich auch in gesundheitlicher Hinsicht. Glücklicherweise war sein Corona-Testergebnis vor ein paar Tagen negativ.

Ich bin unglaublich stolz und glücklich, dass es einen solchen Menschen wie Raj auf dieser Welt gibt! Sein Engagement, seine Tatkraft und seine Entschlossenheit, seinem Land und vor allem den Menschen und der Natur eine bessere Zukunft zu geben, inspiriert mich immens. Vor allem sein Grundsatz „Change begins with me“ bereitet mir immer noch eine Gänsehaut – ein so schöner Leitsatz und eine so schöne Vision, dass wir alle aus der westlichen, privilegierten Gesellschaft uns ein Beispiel an ihm nehmen können.

DANKBARKEIT 

 Ich danke euch nochmals von ganzem Herzen für eure Unterstützung und Zuspruch: 101 Menschen aus der ganzen Welt haben gespendet. Diese Solidarität hat mich sehr berührt und gibt mir viel Hoffnung für die Zukunft mit mehr Mitgefühl, Respekt und Unterstützung für alle Menschen und Lebewesen auf diesem schönen Planeten.
We are all one. Veränderung beginnt mit Jedem von uns.  

 

Danke, dass du diesen Artikel gelesen hast, und wenn du Fragen hast oder Raj und seine gemeinnützige Organisation Let’s Clean Up Nepal  weiterhin unterstützen möchtest: schreib mir! Mein Freund und ich spenden monatlich direkt an Raj. Wenn du möchtest, kannst du dich uns gerne anschließen 🙂 Es werden weitere wichtige Projekte und großartige Aktionen folgen.

Natürlich werde ich euch hier in meinem Blog sowie auf Facebook und Instagram auf dem Laufenden halten.
Alles Liebe und Namasté
Marie

Mehr zum Thema: Warum ich Raj in Nepal bewundere und sein Projekt „Let’s Clean Up Nepal“ unterstütze.

Schreib mir gerne!

 

 

 

About Author

Green networker & mountain enthusiast & volunteer for Let's Clean Up Nepal

1 Comment

  • Manon
    10. Juni 2020 at 13:09

    Herzlichen Glückwunsch Marie, dass du mit diesem Projekt eine Gelegenheit gefunden hast, für eine ONG zu arbeiten, wie dies seit längerer Zeit dein Wunsch war. Klein beginnen und dort anfangen, wo sich Gelegenheiten ergeben, und von dort aus weiterschauen. Weiter so! Ganz liebe Grüsse!!

    Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: