Menu
Love / Mindset

Stuck together: So kommt deine Beziehung gut durch die Corona Zeit

The worst distance between 2 people is misunderstanding. 

In meinem Freundeskreis und auch bei mir selbst habe ich vermehrt gemerkt, dass die Corona Krise erstaunlich viele Paare ins Wanken bringt. Das Konfliktpotenzial bei Paaren scheint momentan höher zu sein, wahrscheinlich auch weil man jetzt viel mehr Zeit als vorher mit dem Partner zu Hause verbringt. Denn: egal wie sehr man seinen Partner liebt: viel Zeit zusammen birgt eben genauso viel Potenzial für Missverständnisse und Konflikte. Mein Freund und ich sind bereits sehr gut im Training, was „nonstop aufeinander hocken“ betrifft, denn wir hatten das Glück unsere Beziehung während einer 6 monatigen Reise diesbezüglich „zu testen“. Auf dieser Reise haben wir uns tatsächlich so gut wie gar nicht räumlich getrennt. Das „immer-zusammen-sein“ war so stark, dass ich es danach komisch fand wieder alleine zu reisen und im Alltag ohne ihn zu sein. Immer wieder haben mich Freunde gefragt, wie man es denn so lange pausenlos aushält mit seinem Partner. Ich habe mir ein wenig Gedanken gemacht und hoffe die Tipps helfen dir, falls du auch gerade in einer Beziehung bist und wenige Möglichkeiten für Rückzug hast.

1) Die Herzensrunde als Kommunikationstool. Dadurch kann sehr viel Nähe und Gesprächstiefe entstehen, die man vielleicht so im Alltag oft vermisst. Geht ganz einfach: bei einem Spaziergang oder einem Glas Wein stellt ihr einen Timer auf 7 Minuten. Der eine Partner fängt an und erzählt in diesen 7 Minuten spontan was ihn gerade beschäftigt und was er auf dem Herzen hat. Das muss gar nicht unbedingt mit dem anderen zu tun haben – einfach alles was gerade wichtig ist, positives und negatives. Der andere hört aufmerksam zu. Kommentare, Einwände oder Fragen sind verboten. Danach wird gewechselt. Das kannst du dann mehrere Runden wiederholen, aber meistens entsteht bereits nach der ersten Runde ein sehr tiefes und wertschätzendes Gespräch. Der Schlüssel dabei ist, dass du somit deinem Partner 7 Minuten uneingeschränkte Aufmerksamkeit und Zeit gibst sich dir mitzuteilen. Und das ist heutzutage leider echt selten! Unbedingt ausprobieren – mein Freund war am Anfang sehr skeptisch und war dann selbst überrascht wie gut das tut. Empfehlenswert ist es die Herzensrunde als festes Ritual einmal pro Woche zu etablieren.

2) Fokussiere dich auf die Dinge, die du an deinem Partner schätzt. Denn oft neigen wir dazu eher auf die Dinge zu achten, die uns an dem anderen stören. Aber niemand ist perfekt und es wird uns immer etwas nerven, wenn wir mit jemand viel Zeit verbringen. Aber: Da wo wir den Fokus drauf legen, entsteht auch mehr. Dreh deshalb den Spieß um und überlege bewusst was dir an deinem Partner besonders gut gefällt – was du an ihm schätzt. Schreib es auf oder sag es ihm einfach mal! Du wirst sehen, dass dir dann auf einmal immer mehr positive Dinge auffallen und die „störenden“ Dinge kleiner, unwichtiger werden. Und sich dein Partner sicher sehr freut über so viel positives Feedback und Wertschätzung. 🙂

3) Unser Partner ist der beste Spiegel für uns, um zu sehen wie sehr du dich selbst liebst. Das war für mich eine super schöne Erkenntnis. Ihr kennt ja sicher alle den Spruch „What goes around comes around“. Das heißt du kannst an der Qualität deiner Beziehung einfach sehen, wieviel Liebe du für dich selbst hast. Bist du in einer destruktiven, angsterfüllten oder in einer erfüllten, liebevollen Beziehung? Du kannst damit auch sehr einfach beeinflussen was du dir mehr in deiner Beziehung wünschst. Möchtest du mehr Liebe und Aufmerksamkeit? Dann schenke zuerst mehr Liebe und Aufmerksamkeit, dir selbst und auch deinem Partner. Möchtest du, dass dein Freund dich öfters mit kleinen Dingen überrascht? Dann überrasche ihn zuerst. Fordere es nicht ein, sondern gib einen  „Vertrauensvorschuss“, gehe in „Vorleistung“. Allerdings solltest du dann natürlich nicht darauf warten, dass dein Partner sofort in Gegenleistung geht, denn das wird er durchschauen. Aber alles was du deinem Partner schickst wird auf eine Art und Weise zu dir zurückkommen. Wenn du deinem Partner Ärger schickst, kommt Ärger zurück. Beobachte das mal und du wirst sehen wie zuverlässig das Prinzip des Spiegels ist und wie du es nutzen kannst.

4) I am rather happy than right. Oft geht es ja bei Streits darum wer Recht hat. Anstatt in die emotionale Verteidigung des eigenen Standpunktes zu gehen, habe ich gemerkt, dass es viel schöner ist selbst Vorbild zu sein und sich anders zu verhalten. Einfach mal nicht Recht haben zu müssen kann wunderbar befreiend sein. Und: Sobald sich ein Partner bei Konflikten verändert, wird sich der andere Partner auch verändern. Eine „Wunderformel“ ist auch der Satz: „Ich respektiere deine Meinung, aber ich habe eine andere Ansicht“. Denn oft geht es gar nicht so darum wer Recht hat, sondern um die Angst nicht ausreichend respektiert zu werden. Und die Tatsache, dass wir aktuell einen liebevollen Partner an unserer Seite haben ist doch tausendmal wichtiger und schöner als Recht zu haben. 🙂

Sicherlich gibt es noch viele weitere Tipps die jetzt hier fehlen. Ich hoffe, dass ich dich trotzdem inspirieren konnte. Falls du noch weitere Ideen hast, dann freue ich mich sehr über einen Kommentar!

Namasté Marie

PS: Falls du Unterstützung brauchst und dich mit mir austauschen möchtest, dann melde dich gern bei mir!

Hier kannst du mir schreiben
About Author

Green networker & mountain enthusiast & volunteer for Let's Clean Up Nepal

1 Comment

  • Manon
    27. März 2020 at 22:55

    Sehr inspirierend, Marie! Schön, wie reflektiert diese Tools sind und wie du empfiehlst, bei sich selbst anzufangen und auf die positiven Dinge zu achten. Das ist sicherlich der Schlüssel!

    Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: